Haben Sie schon etwas von „Epigenetik“ gehört?

Die Epigenetik ist ein Rätsel, die multi- und transgenerationelle Epigenetik noch viel mehr. Fangen wir mal langsam an:
Stellen Sie sich ihre Gene und DNA wie eine Bücherei vor.
Ihre DNA ist eine Art Bibliothek, in der die Epigenetik dann bestimmt, welche Bücher zugänglich in den Regalen liegen und welche versteckt im Archiv liegen bleiben.

Der eigene Genpool ist genauso individuell wie Ihr eigener Fingerabdruck.

Da immer mehr Prozesse im menschlichen Körper bekannt werden, die epigenetische Effekte haben können, wird die Faszienforschung umso interessanter!
Die Faszienfasern, die collagenen Strukturen unseres größtes Sinnesorgan im Körper, sind so fein und filigran, das sie bis in die Zellen hineindringen und die Proteine, auf denen die DNA-Stränge komprimiert aufeinander gelagert sind, positiv beinflussen können. Durch Bewegung!
Tensegrale Bewegungen und Plyometrie sind die Signale, die die „guten Gene“ anschalten und aktivieren, Stillstand und Dauersitzen verhärtet die Strukturen, der Informationsfluss ist gestoppt und die Möglichkeit zur Regeneration oder gar zur DNA-Optimierung nicht mehr gegeben. Es ist recht einfach zu verstehen:

Nur ein rollender Stein setzt kein Moos an

Zurück zu unserer Bilbliothek. Angenommen, sie essen gerne Eis. So richtig gerne, jeden Tag eine große Portion leckeres Eis mit dem dazugehörigen Zucker. Über einen längeren Zeitraum.
Der Zugang zu dem Buch „Zucker“ wird in der Bücherei nicht nur sofort bereit gestellt, durch diesen dauerhaften Zugriff auf das Buch gibt das Signal an den Körper, dauerhaft mehr Insulin herzustellen. Auf Dauer droht nicht nur Diabetes, sie ist durch den Dauerkonsum von Zucker so gut wie vorprogrammiert.
Zwillinge haben exakt das gleiche Erbmaterial, gleiche DNA. Wie kommt es also, das nur einer dieser Zwillinge Diabetes bekommen kann der anderer jedoch nicht? Durch die Lebensweise, die sich jeder von ihnen für sich gewählt hat.

SIE sind dafür verantwortlich, zu welchen Büchern Sie sofort zugang haben, oder zu welchen Regalen Sie sich erst vorarbeiten müssen, um gewisse Bücher lesen zu können.

Aber keine Sorge, keiner dieser Bücher steht auf irgendeinem Index, SIE entscheiden, ob Sie mit achzig Jahren noch einen Handstand an der Wand üben, wie eine meiner Kundinnen hier auf Mallorca, oder ob sie einfach sitzen bleiben und ihre Sprungfeder im Körper, das Sinnesorgan Faszie, verrosten und verkleben lassen.
Das wunderbare an dieser Forschung aber ist:
Von ca. 20.000 Genen im Körper werden über 4.000 davon durch Bewegung derart beeinflusst, also aktiviert, die Sie daraufhin nutzen können und sogar an Ihr Nachfahren vererben können.
Es braucht nicht viel, um die Signale zu geben damit Ihre DNA umgewandelt, und diese wunderbaren Regenerations- und Reinigungsprozesse im Körper aktiviert werden. Ich zeige Ihnen gerne, wie es geht.
15 Minuten jeden Tag müssten machbar sein, oder? Drehen Sie Ihre Lebenszeit einfach um und werden Sie mit mir jünger – von Tag zu Tag, von Übung zu Übung – ich begleite Sie gerne und mit Sicherheit auf diesem Weg.
Egal in welchem Alter Sie sind, Ihr Körper richtet sich nach den Signalen aus, die Sie ihm geben!
Probieren Sie es aus und buchen Sie für sich oder Ihre Mitarbeiter ein großes Stück Gesundheit und Lebensqualität. Unter info@personaltraining-mallorca.com stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung

Ihr Faszienspezialist

Frank-André Berkel


Bild von PixxlTeufel auf Pixabay